Fachberaterinnen für Frauen ließen sich in „Leichter Sprache“ schulen

Logo des Frauennotrufs Koblenz

Eine Einführung in die „Leichte Sprache“ absolvierten 9 Fachberaterinnen aus unterschiedlichen Fachbratungsstellen für Frauen und Mädchen und Einrichtungen der Behindertenhilfe in der Region.

Leichte Sprache ist eine Variante der Deutschen Sprache. Sie nimmt Menschen als gleichwertiges Gegenüber ernst, wenn sie eine Lernbeeinträchtigung oder eine beginnende Demenz haben oder auch, wenn sie Deutsch als eine Fremdsprache lernen. Leichte Sprache folgt einem festen Regelwerk. Schriftlich verfasste Texte in Leichter Sprache werden vor Veröffentlichung von der Zielgruppe überprüft.

Initiiert worden war der Workshop „Leichte Sprache“ von uns, dem Frauennotruf Koblenz. Gefördert wurde er von der Aktion Mensch. Sie finanziert zu großen Teilen unser Projekt „Hilfe und Respekt für ALLE Frauen und Mädchen bei sexualisierter Gewalt“. Ziel ist es, Frauen und Mädchen mit Beeinträchtigung den Zugang zu professionellen Beratungsangeboten zu erleichtern, wenn sie sexualisierte Gewalt erfahren haben. Als Referentin konnte Katrin Weiland vom Kompetenz-Zentrum Leichte Sprache Westerburg gewonnen werden. Die Rhein-Mosel-Werkstatt Koblenz stellte Räumlichkeiten zur Verfügung und sorgte für die Verpflegung.

Foto
Adelheid Zerella (interventionsstelle Westerburg), Conny Zech (Frauennotruf Koblenz), Petra Koschella (Inklusa EUTB Bad Ems), Andrea Schlag (SkF, Frauenhaus Koblenz), Christine Grundmann (SkF, Psychosoziale Prozessbegleitung und Interventionsstelle), Franziska Godlewsky (Frauennotruf Koblenz), Hedi Westphal (Rhein-Mosel-Werkstatt Kobenz), Martina Steinseifer (Frauennotruf Koblenz) Katrin Weiland (Kompetenz-Zentrum Leichte Sprache Westerburg), Jacqueline Bröhl (Frauennotruf Koblenz), Beate Middelhove (JG Heinrich-Haus) v.l.n.r.