“Hilfe und Respekt für ALLE Frauen und Mädchen bei sexualisierter Gewalt“

Frauennotruf Koblenz startet neues Projekt für Frauen und Mädchen mit Beeinträchtigungen

Logo von Aktion Mensch

Im August sind wir mit unserem neuen Projekt gestartet, das von der Aktion Mensch gefördert wird: Wir engagieren uns dafür, die Barrieren unseres Frauennotrufs so zu senken, dass Frauen und Mädchen mit Beeinträchtigungen in Zukunft mehr von unserem Angebot profitieren können.

50 % aller Frauen mit Beeinträchtigung erfahren in ihrem Leben sexualisierte Gewalt. Das sind 2-3 Mal so viele wie Frauen und Mädchen ohne Beeinträchtigung. Bisher erreichen wir aber gerade diese Frauen und Mädchen wesentlich seltener mit unserem Unterstützungsangebot.

Inzwischen sind wir in Räumlichkeiten gezogen, die für viele Rollstuhlfahrerinnen per Fahrstuhl erreichbar sind. Wir werden uns in „Leichter Sprache“ fortbilden und daran arbeiten, auch innere Barrieren zu senken. Wichtige Informationsbroschüren werden in „Leichte Sprache“ übersetzt werden, ebenso wie Teile unserer Website. Fachkräfte der Behindertenhilfe wollen wir schulen und uns mit HilfeanbieterInnen im Bereich der Behindertenhilfe verstärkt vernetzen. Arbeitskreise und Gremien wollen wir motivieren, sich für das Thema „Sexualisierte Gewalt und Behinderung“ zu engagieren. Auch im Bereich der Selbsthilfe beeinträchtigter Menschen wollen wir präsent sein.

Wir werben dafür, dieses neue und so wichtige Projekt finanziell zu unterstützen:
Um es durchführen zu können, müssen wir Eigenmittel in Höhe von 40.109,40 € aufbringen. Dies können wir nur mit der Unterstützung von Menschen, die sich, wie wir, für eine Gesellschaft einsetzen, in der Frauen und Mädchen sich frei entfalten können, unabhängig von ihren Besonderheiten.